Kontakt 0
Veröffentlicht am 12.07.2022

Crew- und Sicherheitseinweisung durch den Skipper vor dem Auslaufen

Written by Kathrin Szabo
Crew- und Sicherheitseinweisung durch den Skipper vor dem Auslaufen

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden in den sozialen Medien

Der Check-In ist bereits erlegt und bald geht es los. Jeder möchte einen entspannten Segelurlaub erleben. Wir alle kennen die Situation: Der letzte Törn liegt bereits einige Zeit zurück, das Schiff muss erst kennengelernt werden, an Bord womöglich eine neue Crew oder Crewmitglieder mit weniger Erfahrung. 

Daher darf eine ordentliche Crew- und Sicherheitseinweisung auf keinem Törn fehlen und ist der Start in jeden Segeltörn für alle Crewmitglieder, egal ob erfahrene Segler, Segelneulinge oder Kinder. Für das entspannte Leben an Bord ist es daher umso wichtiger, dass der Skipper bei jedem Törn seine Crew einweist, egal wie erfahren die Crew mit einem Segeltörn ist. Der Skipper übernimmt die Verantwortung für die Yacht und die Sicherheit an Bord für seine Crew.

Gemeinsam zu mehr Sicherheit

pitter-yachtcharter-partner-blue2-in2theblue.jpg

Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit unseren Partnern Blue-2 The Sailing Academy und In2theBlue eine Checkliste zur Creweinweisung durch den Skipper vorbereitet. Bei unseren Partnern können Sie Ihr Segelwissen mit einem Skippertraining auffrischen oder Segeln von der Pike auf lernen. Vielen Dank an Michael Menard und Julian Kircher für die gute Partnerschaft. Wir freuen uns schon auf weitere gemeinsame Projekte.

Die Sicherheitseinweisung ist ein wichtiger Teil der Creweinweisung

Es geht uns nicht darum, dass der Skipper die folgende Liste einfach „abarbeitet“. Nein, vielmehr geht es uns darum der gesamten Crew ein sicheres Gefühl an Bord zu vermitteln, denn der Segelurlaub soll entspannt ablaufen. Wir wollen vor allem Segelneulinge mit dieser Liste nicht abschrecken, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Oft handelt es sich auch um Worst-Case-Szenarien, aber es ist besser diese zu kennen, sollte eine Notfallsituation auftreten. Durch umsichtiges Verhalten können diese Ausnahmefälle nämlich vermieden werden. Machen Sie keine Sicherheitseinweisung handeln Sie laut Seegerichtsurteilen grob fahrlässig!

Je nach Erfahrung Ihrer Crew können manche Bereiche weniger genau besprochen werden, doch vergessen Sie nicht: Je besser das Bordleben organisiert ist und die Crew über alles Bescheid weiß, desto mehr Urlaub heißt es auch für Sie als Skipper.

Die Einweisung der Crew wird oft vernachlässigt gehandhabt, was dann oft zur Folge hat, dass der Skipper für alles verantwortlich ist. Daher geben Sie jedem Crewmitglied, je nach Alter und Erfahrung eine Aufgabe. Das heißt natürlich nicht, dass das Crewmitglied auch alleine dafür verantwortlich sein muss, aber es gibt Struktur. So kann z.B. ein kleines Kind dafür verantwortlich sein, dass keine Flipflops quer über das Cockpit verstreut sind (Stolperfallen). Oft sind es die kleinen Dinge und Hinweise bei einer Creweinweisung oder der morgendlichen Besprechung des Tages, die am meisten zur Sicherheit an Bord beitragen und einen unkomplizierten Törn ausmachen. Eine morgendliche Besprechung wohin es gehen soll und was Programm ist, sollte daher ebenso wenig fehlen wie eine gründliche Besprechung von jedem Manöver. Nehmen Sie sich vor jedem Anlegen Zeit, jedem Crewmitglied seine Aufgabe beim Manöver genau zu erklären. Weiß jeder Bescheid, was zu tun ist, klappt es einfach besser.

Besonders für Segelneulinge und Kinder sollten Sie die für Segler selbstverständlichen Dinge wie folgt ansprechen und erläutern, warum diese wo wichtig sind, denn diese Gefahrenquellen sind für sie unbekannt.

  • Fender: Warum notwendig und welche Gefahren damit verbunden sind. Bitte auch erklären, dass man nie mit bloßen Händen oder Füßen abfendern darf.
  • Gangway: Vor dem betreten immer schauen, ob diese an Land oder Bord sicher aufliegt, sodass man nicht ins Wasser abstürzt.
  • Luken, Klampen und Holepunktrutscher: Verletzungsgefahr, Zehenbruch und Stolpergefahr – Vorsicht, Schuhe! Die Luken müssen beim Segeln ordentlich verschlossen sein (Bruchgefahr durch Leinen).
  • Niedergang: Gut festhalten und rückwärts hinuntergehen. Stolpergefahr besonders bei Wellengang, immer eine Hand zum Anhalten frei haben! Besonders am Vorschiff kann schon die kleinste Welle einen Sturz auslösen.
  • Schaltpaneel: Welche Schalter für Licht und Co.
  • Strommanagement an Bord erklären: Strom ist wie Wasser ein knappes Gut. Bei einer Tiefenentladung der Batterie kann auch der Motor nicht gestartet werden! Daher können nicht ohne Wissen des Skippers jederzeit alle Geräte angesteckt und geladen werden.
pitter-yachtcharter-crew-und-sicherheitseinweisung-fender.jpg
pitter-yachtcharter-crew-und-sicherheitseinweisung-niedergang.jpg

Die Creweinweisung und Sicherheitseinweisung sind wichtig: Auch der erfahrenste Segler sollte sich gerade auf einer Charteryacht mit allem vertraut machen. Dies gilt für Crew und Skipper. Wo sind die Seeventile; wo ist der Gashahn beim Herd; wo ist im Notfall der Feuerlöscher oder die Branddecke; wie ist die Toilette zu bedienen, all diese Dinge gehören für jeden zum Pflichtprogramm, für Kinder genauso wie für alte Seebären.

Eine Sicherheits- und Creweinweisung muss ja nicht nach strengen Regeln ablaufen, ein Formular in Schriftform hilft jedoch als kleiner Leitfaden, damit nichts vergessen wird. Zusammengefasst sollten diese Punkte mit der Crew besprochen werden.  

Download: Sicherheits- und Creweinweisung durch den Skipper 

Was ist vom Skipper bei jedem Törn an die Crew weiterzugeben?

Sicherheitsausrüstung an Bord 

  • Rettungswesten austeilen und anlegen lassen
  • Rettungskragen und Signalleuchte
  • Rescue Sling/Life Sling erklären, Strecktau
  • Feuerlöscher und Löschdecke zeigen
  • Pyrotechnik erklären (Fallschirmraketen, Handfackel, Rauchtopf)
  • Notpinne
  • Lenzpumpen (elektrisch/manuell)
  • Bordwerkzeug und Ersatzteile
  • Wantenschneider, Axt

Bedienung des Schiffs

  • Segel setzen, reffen, bergen
  • Motor starten, Gang einlegen
  • Handling Festmacher und Fender
  • Klampenschlag zeigen
  • Gasanlage und Absperrhahn (nicht ausbrennen lassen!)
  • Seeventile
  • Luken

An Deck 

  • Festhalten, Strecktaue, Lifeline
  • Bekleidung und Schuhwerk
  • Ankerbedienung, Markierungen
  • Gefahren bei Winschen, Schoten, Klemmen
  • "Person über Bord" Rollen
  • Knoten

Unter Deck

  • Logbuch erklären
  • Batterie Hauptschalter, Schalttafel, Kühlschrank
  • Toiletten, Wassersystem
  • Motoröl, Getriebeöl, Impeller
  • Tanks (Wasser, Diesel, Schwarzwasser)

Verhalten an Bord

  • Hilfsbereitschaft
  • Rücksichtnahme, Lärm
  • Seekrankheit
  • Sicherheit vermitteln (Krängung, Sturm)
  • Nachtfahrt und Vorbereitung 

Möchten Sie mehr über das Leben an Bord wissen und nützliche Tipps rund um Strommanagement, Süßwasser an Bord, Bedienung der Bordtoilette etc. nachlesen, dann empfehlen wir Ihnen unseren Blogartikel Ressourcen an Bord richtig einsetzen. Ach ja, haben Sie gewusst, dass Sie zu jeder unserer Yachten einen Skipper buchen können? Alle Informationen finden Sie in der Rubrik Segeln mit Skipper.

Wir wünschen Ihnen einen entspannten Segeltörn mit Ihrer Crew. 

pitter-yachtcharter-skipper-fuehrung-der-yacht.jpg
© Mile Joca
Kathrin Szabo
Kathrin Szabo
author of the article

Kontaktieren Sie uns

SCHLIEßEN

Pitter Gesellschaft m.b.H.
Raimund-Obendrauf-Straße 30
8230 Hartberg, Österreich

Öffnungszeiten: 08:00 - 18:00 Uhr (Mo - Fr)

Telefonnummer: +43 3332 66 240

E-Mail:

Für allgemeine Anfragen, verwenden Sie bitte dieses Formular:

Für die Datenerhebung und Datenverarbeitung über das Kontaktformular gilt unsere Datenschutzerklärung.

Widerrufsbelehrung: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden dann gelöscht, soweit sie nicht für gesetzliche Anforderungen erforderlich sind.

Für spezifische Anfragen, verwenden Sie bitte eines dieser Formulare: